Skip to content

ADLER unterzeichnet Charta der Vielfalt

Charta der Vielfalt - Logo Unterzeichner

Beate_Mueller_Seitz_Charta_der_Vielfalt

Als Beate Müller-Seitz ihren Arbeitsplatz betrat, fand sie eine Box mit Klebezetteln sowie eine Postkarte vor. Auf beiden stand das Wort „Toleranz“. Mit dieser Aktion teilte ADLER seinen Mitarbeitern mit, dass das Unternehmen die Charta der Vielfalt unterschrieben hat.

Saarbrücken – Februar 2015. Was verbinden Menschen mit dem Ausdruck „Offenheit“? Was verstehen die Mitarbeiter eines Unternehmens unter dem Wort „Vielfalt“? Welche Gedanken kommen einem in den Sinn, wenn es in einer Firma um den Begriff „Toleranz“ geht? Ganz unvermittelt wurde die Belegschaft der ADLER Vertriebs GmbH & Co. Werbegeschenke KG in der Europazentrale in Saarbrücken wie auch in der Niederlassung im walisischen Cardiff vor diese Fragen gestellt. Denn an drei aufeinanderfolgenden Tagen fanden sie morgens jeweils ein Geschenk wie einen Schlüsselanhänger, eine Box mit Klebezetteln oder einen Notizblock auf ihren Schreibtischen vor. Je nach Herkunft der Angestellten war immer eines dieser drei Wörter in deutscher, englischer oder französischer Sprache aufgedruckt. Und daneben lag eine Postkarte. Hierauf informierte ADLER seine Mitarbeiter, dass das Unternehmen die Charta der Vielfalt unterschrieben hat. Diese ist ein grundlegendes Bekenntnis für Toleranz, Fairness sowie Wertschätzung in der Arbeitswelt und Gesellschaft. Die Unterzeichner verpflichten sich, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das frei von Vorurteilen ist. Für die im Jahr 2006 ins Leben gerufene Initiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen übernahm die Bundeskanzlerin Angela Merkel die Schirmherrschaft. „Vielfalt wird bei ADLER großgeschrieben. Wir glauben an die Kraft der Verschiedenheit. Der Gedanke dahinter: Je unterschiedlicher unsere Mitarbeiter und ihre individuellen Erfahrungshintergründe sind, desto mehr kann das Unternehmen davon profitieren“, erklärt ADLER-Geschäftsführer Dirk Heß die Beweggründe, sich der Initiative anzuschließen.

 

Sascha_Seiffarth_Charta_der_Vielfalt

Ein Notizblock und eine Postkarte mit der Aufschrift „Vielfalt“. Sascha Seiffarth war im ersten Moment verblüfft: Mit den Diversity-Werbeartikeln auf den Schreibtischen wollte ADLER seine Mitarbeiter zum Nachdenken anregen.

Bisher neun Unternehmen im Saarland
Mit der Unterzeichnung der Charta geben Unternehmen, Institutionen oder Organisationen ihr Wort, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in gleicher Weise zu respektieren. Die Charta steht für die Anerkennung und Förderung der gesellschaftlichen Vielfalt: alle Mitarbeiter sollen unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität gleichermaßen Wertschätzung erfahren. Im Saarland haben neben ADLER nur noch acht weitere Unternehmen dieses grundlegende Bekenntnis unterzeichnet. „Die Bestätigung der Charta wollen wir aber nicht nur als einen symbolischen Akt und als ein lippenloses Bekenntnis verstanden wissen. Wir wollen die dahinterstehende Intension der Charta mit Leben füllenund in den Köpfen unserer Mitarbeiter verankern. Wie unsere spontane Aktion mit den Diversity-Werbeartikeln auf den Schreibtischen beweist, möchten wir zum Nachdenken anregen, das eigene Handeln eventuell hinsichtlich dieser Werte zu überdenken“, sagt Dirk Heß. Mit der Unterzeichnung der sechs Punkte umfassenden Charta verpflichtet sich das Unternehmen unter anderem auch, seine Mitarbeiter über den Leitgedanken der Diversity zu informieren. Es gehe um eine Bewusstseinsschaffung. Und hier hat ADLER schon die ersten Schritte unternommen: So wurde das Thema Diversity in den hausinternen Mitarbeiter-Newslettern ausführlich vorgestellt. Weitere Aktionen sind in Vorbereitung: ADLER möchte in diesem Jahr an dem am 9. Juni stattfindenden Diversity-Tag mit einer entsprechenden Aktion aktiv werden. Auch auf der Karriereseite im Internet sowie in den Stellenanzeigen des Unternehmens soll die Thematik aufgegriffen und integriert werden.

 

Ludovic_Roffe_Charta_der_Vielfalt

Ludovic Roffé hält einen Schlüsselanhänger und eine Postkarte in Händen – darauf ist das Wort „Offenheit“ zu lesen. Dies war eine dieser überraschenden Aktionen, mit der ADLER seinen Mitarbeitern die Mitgliedschaft in der Charta der Vielfalt verkündete.

Vielfalt mit Leben füllen
Dass sich ADLER für einen wertschätzenden und positiven Umgang mit der gesellschaftlichen Vielfalt einsetzt, kommt nicht von ungefähr. Die Belegschaft des Unternehmens setzt sich derzeit aus 73 Prozent Frauen und 27 Prozent Männer zusammen, die neun verschiedene Nationalitäten vereinen. Und entsprechend noch größer ist das Spektrum der ethnischen Hintergründe. Dabei sind die Aufstiegschancen und Weiterbildungsmöglichkeiten für alle gleich. Ein Blick auf die Alterspyramide verrät, dass der Spezialist für Werbegeschenke die ganze Bandbreite abbildet. Diese reicht von unter 20 bis über 60 Jahren. Es gibt sogar die ersten Mitarbeiter, die nach dem Renteneintritt weiterarbeiten. Hinzu kommt das internationale Umfeld, in dem sich ADLER befindet und in der sich das Unternehmen bewegt: So läuft die komplette Kommunikation dreisprachig ab – die Firmensprache ist Englisch. „Von daher gilt für unsere Beschäftigten das Motto ‚Vielfalt nutzen‘ ganz besonders. Die individuelle Verschiedenheit, ein Klima der Akzeptanz und des gegenseitigen Vertrauens sowie der Mut für mehr Offenheit sind große Vorteile. Gebrauch von diesem Potential zu machen, vermehrt den Erfolg eines jeden Unternehmens“, ist sich Dirk Heß sicher.